Die Beflockung

Die Druckart der Beflockung von Textilien ist auch unter dem Namen Flockdruck bekannt. Hierbei handelt es sich um eine Druckvariante von hoher Qualität, die gleichzeitig zu den haltbarsten und edelsten Druckmöglichkeiten zählt. Bei dieser Art der Drucktechnik können Oberflächen ganz oder auch nur partiell bearbeitet werden.

Wie funktioniert die Beflockung?

Zu Beginn wird das ausgewählte Motiv in eine Folie eingeschnitten. Dieser Vorgang geschieht mit Hilfe eines Plotters. Spiegelverkehrt wird die Flockfolie durch einen Schmelzkleber bis auf die Oberfläche der Flockfolie geplottet. Beim Plotten spricht man von einem Schneidevorgang einer Vektorgrafik mit einem Schneideplotter. Ist der Schneidevorgang beendet, werden nicht zu druckende Elemente aus der Übertragungsfolie entfernt. Hier spricht man vom Entgittern. Danach wird das Motiv bei Temperaturen zwischen 140 und 180 Grad mit Hilfe einer Presse aufgepresst. Dieser Pressvorgang dauert zwischen 10 und 20 Sekunden. Dabei wirken 2 bis 3 bar. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, ist der Druckvorgang beendet.

Die Vorteile der Beflockung

Die Beflockung ist für die Beschriftung von Textilien geeignet, die dauerhaft zum Einsatz kommen. Bei der Beflockung sind im Vergleich zu anderen Techniken die Konturen scharf. Ebenso wird eine hohe Deckkraft erreicht. Materialien, die beflockt wurden, sind außerdem waschbeständig. Sie können ohne Problem bei Temperaturen von bis zu 60 Grad gewaschen werden. Der Einsatz eines Feinwaschmittels ist bei der Pflege zu empfehlen. Des Weiteren sind Textilien, die beflockt wurden witterungsbeständig. Bei entsprechender Pflege sind diese Artikel langlebig und versprechen lange Spass daran.

Ein Nachteil der Beflockung ist, dass wie bei anderen Drucktechniken auch, keine Farbverläufe möglich sind. Ein weiterer Nachteil ist, dass jede Farbe einzeln geschnitten werden muss. Dies bedeutet zusätzliche Produktionsvorgänge und somit höhere Kosten, im Vergleich zu anderen Drucktechniken.

Die Beflockung kann auf verschiedenen Materialien zum Einsatz kommen. Am besten eignen sich jedoch Baumwoll- und Polyesterstoffe.

Der Flockdruck und sein Einsatzgebiet

Durch die hohe Faserdichte können bei der Beflockung auch Kontraste gut dargestellt werden. So können bis ins kleinste Detail Motive oder Logos dargestellt werden. Früher wurde die Beflockung vorrangig für das Bedrucken von Sportbekleidung gewählt. Heutzutage wird es aber auch zu anderen Zwecken angewandt. So werden beispielsweise T-Shirts vom Verein oder einer besonderen Veranstaltung auch mit der Beflockung produziert. Die Kosten sind entsprechend dem Aufwand und den Vorbereitungen im Vergleich zu anderen Drucktechniken höher. Daher lohnt sich diese Technik meist erst ab einer höheren Stückzahl, wenn die Kosten gering gehalten werden sollen. Natürlich können aber auch Einzelstücke angefertigt werden.